Landesinnungsmeister Marcus Eisinger

Wer­te Bran­chen­kol­le­gin­nen und ‑kol­le­gen,

heu­te möch­te ich euch etwas aus der Pra­xis der Prü­fungs­vor­be­rei­tung berichten.

Ich habe soeben die bei­den vor­be­rei­ten­den Semi­na­re zur Lehr­ab­schluss­prü­fung abge­schloss­sen. Ich kann sagen, es ist mir immer wie­der aufs neue eine Freu­de mei­ne Skills an die Inter­es­sier­ten weiterzugeben.

Das Durch­be­spre­chen des Prü­fungs­ab­lau­fes am ers­ten Kurs­tag, dient dazu Unsi­cher­hei­ten aus­zu­räu­men und sich mit den Abläu­fen eigen­stän­dig aus­ein­an­der zu setzen.

Wir möch­ten ein selb­stän­di­ges Arbei­ten erzie­len, bei dem sich die Prü­fungs­kan­di­da­tin bzw. der Prü­fungs­kan­di­dat bewusst ist, dass am Prü­fungs­tag das Aus­lei­hen von Werk­zeug ein “no go“ ist, dass die selb­stän­di­ge Arbeits­wei­se das „A und O“ zum Bestehen der Prü­fung ist, dass Zeit­vor­ge­ben bei der Prü­fung als Maxi­mal­wer­te und nicht als Soll­wer­te anzu­se­hen sind.

Eben­falls rele­vant ist das Wis­sen, das wir künf­tig im Natio­na­len Qua­li­täts Rah­men (NQR) Level 4 für Fach­ar­bei­te­rin­nen und Fach­ar­bei­ter umset­zen. Dass ein Fach­ge­spräch eben auch ein Gespräch sein soll, bei dem im Ide­al­fall 15min von der Kan­di­da­tin bzw. dem Kan­di­da­ten refe­riert wird ohne einer schrift­li­chen Vor­be­rei­tungs­zeit und das gan­ze allei­ne — der Daten­schutz­grund­ver­ord­nung geschul­det — vor der Prü­fungs­kom­mis­si­on. Dass das jewei­li­ge The­ma immer mit Hygie­ne und Unfall­ver­hü­tung beglei­tet wird. Für einen fach­lich gut aus­ge­bil­de­ten Fach­ar­bei­ter soll­te dies kein Pro­blem darstellen.

Eine Semi­nar­teil­neh­me­rin hat mir vol­ler Freu­de ihren Tech­nik­kopf vor­ge­führt und mir ange­kün­digt, sie freut sich auf die Was­ser­wel­le, da das Wel­len­le­gen ihre gros­se Stär­ke sei. Schön das von einer Teil­neh­me­rin zu hören, und sie soll­te recht behal­ten, es ist ihre Stär­ke. Schön auch so etwas berich­ten zu kön­nen, dan­ke Lea!

Tja und dann gab es da noch das eher weni­ger kna­cki­ge The­ma Her­ren­be­die­nen, Kon­tu­ren schnei­den im Ohren­bo­gen­be­reich beim Her­ren­ser­vice eine Chal­len­ge. Und auch das Rasie­ren ist teil­wei­se eine sehr muti­ge Abhand­lung.
Der Herr darf in der Vor­be­rei­tung kein Bei­werk sein, jeder unse­rer Mit­ar­bei­ter hat männ­li­che Fami­li­en­mit­glie­der, wel­che zur Vor­be­rei­tung zig mal zu rasie­ren sind, und nicht erst kurz vor der Prü­fung. Die Rasur muss kein
Angst­fach sein.

Eine wesent­li­che Aus­sa­ge für das Mind­set in der Vor­be­rei­tung: „Es darf nicht sein“, „Ich kann das nicht“ son­dern es darf maxi­mal lau­ten: „Ich kann es NOCH nicht.“

Hoch­ste­cken mit Haar­teil und ‑schmuck, ein Übungs­fach par excel­lence, das im gros­sen und gan­zen pro­blem­los scheint. Ganz anders die Farb­ver­än­de­rung, das wahr­schein­lich schwie­rigs­te The­men­ge­biet bei der Lehr­ab­schluss­prü­fung. Eine Farb­be­hand­lung auf Ist­zu­stand, und Ziel­wunsch zu defi­nie­ren, soll­te kein Hexen­werk sein, die Rezep­tur hin­ge­gen muss nie­der­ge­schrie­ben und mit der Anwen­dung in der Pra­xis ident sein, um das Errei­chen des Farb­wun­sches zu über­prü­fen. Dies scheint mir sowohl was die Zeit als auch die Treff­si­cher­heit der Rezep­tu­ren betrifft nicht immer aus­rei­chend gut vor­be­rei­tet. Etwas irri­tie­rend ist da schon die Aus­sa­ge bei man­cher Prü­fung, mei­ne Aus­bild­ne­rin hat mir gesagt ich soll das neh­men. Bit­te so nicht — das ist kei­ne Aus­bil­dung. Ein Fach­ar­bei­te­rin bzw. ein Fach­ar­bei­ter soll­te sich die Rezep­tur selbst erar­bei­ten kön­nen, das ist NQR 4Level.

Ich hof­fe Sie tra­gen mein Enga­ge­ment für die Lehr­lings­aus­bil­dung mit, damit wir künf­tig Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter vom Fach haben und ich wür­de mich über den einen oder ande­ren Kom­men­tar sehr freuen,

Wir wer­den an unse­rem Weg fest­hal­ten, und die geför­der­ten Vor­be­rei­tungs­se­mi­na­re wei­ter­hin im Kom­pe­tenz­zen­trum für Fri­seu­re in der Mol­lard­gas­se anbie­ten.
Anmel­dung bei Frau Clau­dia Hell 01/51450 oder claudia.hell@wkw.at

Mit kol­le­gia­len Grüssen,

Mst Mar­cus Eisinger

Tea Tree Hemp — jetzt wird´s berauschend von Paul Mitchell

Aus der Tea Tree-Fami­lie gibt es etwas Neu­es: Tea Tree Hemp ist die per­fek­te 2‑in‑1 Pfle­ge – Rege­ne­ra­ti­on für Haar, Haut und die Sin­ne. Die viel­sei­ti­gen Mul­ti­ta­len­te mit nähr­stoff­rei­chem Hanf­sa­men-Öl und upge­cy­cel­tem Hanf­ex­trakt pfle­gen den Kör­per von Kopf bis Fuß und ver­sor­gen sowohl Haa­re wie auch die Haut mit Feuch­tig­keit. Pfle­ge­pro­duk­te für Sie und Ihn. Für alle Haar­ty­pen geeig­net. Tief durch­at­men und die Sin­ne von Ber­ga­mot­te, Euka­lyp­tus, Immer­grün und Zedern­holz betö­ren las­sen: Das kön­nen Sie ab jetzt täg­lich in Ihrem Bad erle­ben. Inspi­riert von der medi­ta­ti­ven Pra­xis des Wald­ba­dens bie­tet Tea Tree Hemp ein beru­hi­gen­des, erd­ver­bun­de­nes Aro­ma­the­ra­pie-Erleb­nis mit aus­glei­chen­der und ent­span­nen­der Wirkung.

Tea Tree Hemp Res­to­ring Sham­poo & Body Wash — 2‑in‑1 Rei­ni­gung für Haar & Haut.
Tea Tree Hemp Res­to­ring Con­di­tio­ner & Body Lotion- 2‑in‑1 Feuch­tig­keits­pfle­ge.
Tea Tree Hemp Mul­ti­tas­king Spray — Viel­sei­ti­ge All-In-One Sty­ling­vor­be­rei­tung.
Tea Tree Hemp Rep­le­nis­hing Hair & Body Oil- 2‑in‑1 Feuch­tig­keits­pfle­ge für Haar & Haut.