ABO AGBs

AGBs

Geschäfts­be­din­gun­gen:

  • Die Rech­nung ist sofort ohne Abzug fällig.
  • Zah­lungs­ver­zug: Der Ersatz sämt­li­cher Mahn- und Inkas­so­spe­sen sowie min­des­tens 12 % Ver­zugs­zin­sen gilt als ver­ein­bart. Der Ver­lag kann bei Zah­lungs­ver­zug die wei­te­re Aus­füh­rung des lau­fen­den Auf­tra­ges bis zur Bezah­lung zurück­stel­len und für die rest­li­che Abo-Lie­fe­rung Vor­aus­zah­lung verlangen.
  • Erfül­lungs- und Gerichts­stand ist Wien.
  • Bei fern­münd­lich auf­ge­ge­be­nen Abo-Bestel­lun­gen bzw. fern­münd­lich ver­an­lass­ten Ände­run­gen über­nimmt der Ver­lag kei­ne Haf­tung für die Richtigkeit.
  • Bei Ände­rung des Abo-Prei­ses tre­ten die neu­en Bedin­gun­gen auch bei lau­fen­den Auf­trä­gen mit Ende des Bezugs­jah­res, immer am 1.1. des kom­men­den Jah­res, in Kraft.
  • Bean­stan­dun­gen aller Art inner­halb von 30 Tagen nach Erhalt der Rech­nung. Rech­nun­gen sind zahl­bar und klag­bar in Wien.
  • Kün­di­gung: Die Kün­di­gung kann nur schrift­lich und quar­tals­wei­se erfol­gen. Tele­fo­ni­sche Kün­di­gun­gen wer­den vom Ver­lag nicht aner­kannt. Bei Kün­di­gung wäh­rend des Bezugs­jah­res ist die gesam­te Abo-Gebühr fäl­lig, es erfol­gen kei­ne Rück­erstat­tun­gen des Abo-Prei­ses bei vor­zei­ti­ger Kündigung.
  • Bei Nicht­kün­di­gung des lau­fen­den Abon­ne­ments bis 30.11. des lau­fen­den Jah­res, ver­län­gert sich das Abon­ne­ment auto­ma­tisch um ein Jahr.
  • Der Abon­nent erkennt die Geschäfts­be­din­gun­gen ab den Zeit­punkt der Ein­zah­lung des Erlag­schei­nes sofort an.